Wasserrettungsdienst

Im Jahr 2017 sind in Deutschland insgesamt mindestens 404 Menschen ertrunken. Unfallschwerpunkt waren wie die Jahre zuvor auch die Binnengewässer. In Flüssen, Bächen, Seen und Teichen kam es zu 317 Ertrinkungsunfällen, an Nord- und Ostsee waren es nur 22. In Baden-Württemberg kamen 38 Personen im Wasser ums Leben.

Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe ist die DLRG gemeinsam mit der Feuerwehr für die Wasserrettung zuständig. Bei Unfällen im oder auf dem Wasser wird die DLRG von der integrierten Leitstelle Karlsruhe alarmiert.

Pro Jahr muss die DLRG im Stadt- und Landkreis Karlsruhe ca. 15 - 20 Wasserrettungseinsätze an den vielen Baggerseen, auf dem Rhein oder in Bächen bewältigen.

Zu dem Einsatzspektrum gehören vor allem die Suche und Rettung von vermissten oder ertrunkenen Personen, genauso die Hilfe bei Boots- und Schiffsunfällen auf dem Rhein. Des Weiteren werden die Einsatzkräfte immer wieder zu Sach-, Fahrzeug- und Bootsbergungen an die Seen und Flüsse gerufen.

Auch unsere Ortsgruppe beteiligt sich mit ihren Einsatzkräften am ganzjährigen Wasserrettungsdienst. Hierfür stehen uns ein Tauch- und ein Bootsgruppenfahrzeug sowie zwei Rettungsboote zur Verfügung. Unsere Einsatzkräfte können über Funkmeldeempfänger rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr von der integrierten Leitstelle alarmiert werden. Unser Personal ist ausgebildet zu Bootsführern, Rettungstauchern, Strömungsrettern, Rettungssanitätern uvm.